Internet of Things, Bier und E-Commerce

Wie ein smarter Tisch diese Dinge vereint und den Handel verändern kann

Bierkultur und Digitalisierung – wie soll das zusammenpassen?

Viele deutsche Unternehmen forschen in speziellen Digital Labs an innovativen Geschäftsmodellen oder neuen Technologien. Bei KPS heißt dieses Lab „Innovation Campus“ und ist in Dortmund angesiedelt. Zuletzt entstand dort ein smarter Tisch mit vielen praktischen Funktionen: Der Showcase „Internet of Beer“. Hinter dem Projektnamen „Internet of Beer“ steht das „Internet of Things“ (IoT), ein Sammelbegriff für Technologien, die physische und virtuelle Aspekte miteinander vernetzen.

Der im Tisch eingebaute Gewichtssensor misst das Gewicht des gefüllten Bierglases und löst automatisiert eine neue Bestellung aus, sobald das Glas leer ist. Über einen Telegram Chatbot wird die Information zur Bestellung auf die mobilen Endgeräte der Servicekraft weitergeleitet. Lange Wartezeiten werden so vermieden. Auf dem in der Tischplatte integrierten Tablet kann die Bestellung pausiert und später wieder gestartet werden.
Die „Bestellung 4.0“ in Restaurant und Bar wird durch einen intelligenten Bierdeckel und das Tablet Realität.

Das Projekt zeigt die vielfältigen Einsatzgebiete des IoT auf, das das Potenzial hat, zukünftig weite Teile unserer Gesellschaft zu durchdringen und nachhaltig zu verändern.
Übertragen auf den Handel könnte der Sensor in Regale eingebaut werden und dort automatisierte Nachbestellungen veranlassen, sobald sich der Produktbestand im Regal dem Ende zuneigt.