KPS AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2015/2016 - Umsatz und Ergebnis erneut auf Rekordniveau

Unterföhring/München, 31. Januar 2017 – Die KPS AG legt heute ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2015/2016 vor. Finale Konzernzahlen bestätigen vorläufige Zahlen vom 16. Januar 2017. Umsatzschwelle von 140 Mio. Euro deutlich überschritten. Konzernumsatz steigt auf 144,9 Mio. Euro (VJ 122,9 Mio. Euro). Konzern-EBIT erhöht sich auf 22,3 Mio. Euro (VJ 18,6 Mio. Euro). Eigenkapitalquote bei 61,4 % (VJ 58,0 %). Dividendenvorschlag je Aktie 33 Cent (VJ 30 Cent).

Die KPS AG (WKN: A1A6V4 / ISIN: DE000A1A6V48), Deutschlands führende Unternehmensberatung für Business Transformation und Prozessoptimierung, konnte im Geschäftsjahr 2015/2016 mit Überschreitung der Euro 140 Mio. Umsatzschwelle ihre Zielsetzungen deutlich übertreffen und erneut Bestwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielen.

Gemäß den testierten Ergebnissen des abgelaufenen Geschäftsjahres erhöhte sich der Konzernumsatz auf 144,9 Mio. Euro (VJ 122,9 Mio. Euro). Der Vorjahreswert konnte damit um 22 Mio. Euro bzw. 17,9 % übertroffen werden.

Beim Konzern-EBIT fiel die Zunahme noch deutlicher aus. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) erreichte mit 22,3 Mio. Euro (VJ 18,6 Mio. Euro) ebenfalls einen Bestwert und erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Mio. Euro bzw. 19,9 %. Die EBIT-Marge konnte damit gegenüber dem Vorjahreswert von 15,1 % weiter auf 15,4 % verbessert werden. Im Geschäftsjahr 2015/2016 wurden 1,5 Mio. Euro Eigenleistungen aktiviert. Das Konzern-Nettoergebnis stieg im Berichtszeitraum auf 19,3 Mio. Euro nach 18,0 Mio. Euro im Vorjahr, entsprechend erhöhte sich das Ergebnis je Aktie auf 0,55 Euro (VJ 0,53 Euro).

Die durchschnittlichen Auslastungsquoten der KPS-Berater stabilisierten sich über das gesamte Geschäftsjahr 2015/2016 hinweg mit nahezu 100 % auf sehr hohem Niveau. Damit konnte die bereits exzellente Auslastung des Vorjahres im Berichtszeitraum erneut erreicht werden. Im Branchenvergleich liegt KPS mit dieser Quote im absoluten Spitzenfeld. Auftragsbestand wie Auftragseingang konnten im Berichtszeitraum konsequent gefestigt werden und das gegenwärtige Auftragsvolumen hat damit unter der Annahme, dass die laufenden, meist mehrjährigen Projekte vertragsgemäß umgesetzt werden, eine geschätzte Reichweite von rund 18 Monaten.

Internationalisierung und digitale Transformationsprojekte prägen das Geschäftsjahr

Die Gewinnung von Transformationsprojekten bei namhaften Kunden aus dem Handel und der Konsumgüterindustrie haben wesentlich zur positiven Umsatz- und Ertragslage beigetragen. „Wir haben durch unseren konsequenten Branchenfokus Know-how, Prozesse und Technologien in unserem ‚Werkzeugkoffer‘, die es unseren Kunden ermöglichen, digitale Transformationsprojekte schnell umzusetzen und auch nach erfolgreichem Projektabschluss agil zu bleiben und auf neue Herausforderungen reaktionsschnell und effizient zu reagieren. Neben der konsequenten Industrialisierung unseres innovativen Beratungsansatzes waren die signifikanten Fortschritte in der Umsetzung unserer Internationalisierungsstrategie sicherlich ein weiteres wichtiges Highlight des vergangenen Jahres“, kommentiert Leonardo Musso, Vorstand der KPS AG.

Starke finanzielle Basis für weiteres Wachstum

Die liquiden Mittel lagen zum 30. September 2016 bei 12,6 Mio. Euro (VJ 6,5 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote (Konzern) verbesserte sich im Geschäftsjahr 2015/2016 auf nunmehr
61,4 % (VJ 58,0 %). Damit steht KPS auf einem ausgezeichneten finanziellen Fundament für weiteres Wachstum.

Ausblick: KPS setzt auf weiteres Wachstum im Geschäftsjahr 2016/2017

Die KPS AG ist erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016/2017 gestartet. Das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres verlief in der Umsatz- und Ergebnisentwicklung erfolgreich. Vor diesem Hintergrund beurteilen Vorstand und Management der KPS die Lage des Unternehmens insgesamt sehr positiv. Für das laufende Geschäftsjahr 2016/2017 erwartet der Vorstand eine Steigerung des Konzernumsatzes auf voraussichtlich 160 Mio. Euro und ein EBIT von 25 Mio. Euro.

Die Prognose basiert auf den heute bekannten Fakten und Vorhersagen zu wirtschaftlichen sowie konjunkturellen Entwicklungen mit dem Risiko, dass bei Destabilisierungen die prognostizierten Umsatz- und Ergebnisziele womöglich nicht erreicht werden können.

Dividendenvorschlag je Aktie um 10 % erhöht

Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs im Geschäftsjahr 2015/2016 sowie der positiven Entwicklung im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung am 07. April 2017 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 33 Cent je Aktie vorschlagen (VJ 30 Cent je Aktie).

Der vollständige Geschäftsbericht 2015/2016 steht im Internet unter https://www.kps.com zum Download zur Verfügung.

 

Unterföhring, den 31. Januar 2017

Der Vorstand

 

Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der KPS AG beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse, der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Marktentwicklung und der sich veränderten Wettbewerbssituation gehören. Die KPS AG übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Zwischenmitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.